Das Projekt

Wie sieht die Zukunft aus? In welcher Gesellschaft, in welcher Welt möchten wir leben? Und wie können wir sie aktiv gestalten - statt nur zuzusehen?

Facing the Future ist ein journalistisches Webprojekt, das der Zukunft und den Möglichkeiten, die sie bereithält, offen, neugierig und konstruktiv begegnen möchte. In unseren Geschichten erzählen Menschen von ihren Hoffnungen, Ideen und Träumen, aber auch von ihren Ängsten.

Jeden Tag müssen wir Entscheidungen treffen, die über das Hier und Jetzt hinausgehen und bis in unsere Zukunft reichen. Zukunft hat dabei oft einen etwas bitteren Beigeschmack: nach Veränderung, Ungewissheit und Angst. Viele Menschen fühlen sich den Entwicklungen in unserer stark vernetzten, schnelllebigen Welt nicht mehr gewachsen – zum Beispiel, wenn es um die zunehmende Ungleichheit oder den Klimawandel geht. Aber Bewegungen wie aktuell “Fridays for Future” machen Mut, aktiv zu werden und sich den Herausforderungen unserer Zeit zu stellen.

Wir sind ein Team von 13 Studierenden aus ganz Deutschland, die im Masterstudiengang „MultiMedia & Autorschaft“ an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zusammen gefunden haben. Mehr als ein Semester lang haben wir uns mit der Zukunft beschäftigt; recherchiert, diskutiert, konzipiert und realisiert. Hintergründe zu unseren Recherchen gibt es auf Facebook @facingthefuture2019 und Instagram Multimedia und Autorschaft sowie facing.the.future. Über Fragen, Kritik, Anmerkungen und Inspiration freuen wir uns immer.

Facing the Future ist nicht das erste journalistische Jahrgangsprojekt unseres Studiengangs. Unsere Vorgänger haben 2017 das Projekt „Halle gestalten – Wie wollen wir leben?“ gelauncht, zusammen mit der Initiative „Zukunftsstadt.Halle.Neu.Stadt.2050“. Zum Einheitsjubiläum hat der Jahrgang 2013/15 das Projekt „Grenzenlos – Wege nach der Wende“ erarbeitet und damit den Nachwuchsjournalistenpreis des DJV Sachsen-Anhalt gewonnen. Noch mehr MMA-Projekte gibt’s hier.

Wo willst du leben?

Choose Your Own Future

Öko – nur anders

Sind wir sozial?

Knapp daneben